Verdichten - PIX4Dmatic

Folgen

Pix4Dmatic raycloud icon

Kalibrieren Sie

Pix4Dmatic point cloud icon

Punktwolke

PIX4Dmatic_mesh_icon.png

Masche

Pix4Dmatic dsm icon

DSM

Pix4Dmatic orthomosaic icon

Orthomosaik

PIX4Dmatic_point_cloud_icon_small.png Verdichten PIX4Dmatic_depth_point_cloud_small.png Tiefenpunktwolke PIX4Dmatic_fusion_depth_dense_small.png Tiefe und dichte Verschmelzung

Verdichten

Der Schritt Densify erzeugt eine dichte Punktwolke aus Bildern.

 
Zugang:
  • Klicken Sie auf Prozess processing_options.png.
  • Klicken Sie in der Menüleiste auf Verarbeiten Verdichten...

Sie ermöglicht es den Benutzern, die folgenden Verarbeitungsoptionen zu ändern:

Densify.png

Verdichtung der Verarbeitungsmöglichkeiten.

Algorithmus

Mit dieser Option kann zwischen den Verdichtungsalgorithmen gewechselt werden:

  • Hardwarebeschleunigt (Standard): Die Verdichtung wird mit einem GPU-fähigen Algorithmus berechnet. Diese Option kann zu einer Verkürzung der Bearbeitungszeit beitragen.
  • Standard: Die Verdichtung wird mit dem Standardalgorithmus berechnet.
 
Hinweis: Der hardwarebeschleunigte Algorithmus wird automatisch ausgewählt, wenn ein kompatibler Grafikprozessor installiert ist (jeder NVIDIA Grafikprozessor, der OpenGL 4.1 oder höher unterstützt). Hier erfahren Sie, wie Sie die unterstützten OpenGL-Versionen der Grafikkarte überprüfen können.
 
Hinweis: Der hardwarebeschleunigte Algorithmus wurde unter Windows 10 getestet und mit dem Standard-Algorithmus verglichen. Die Tests haben gezeigt, dass die Verarbeitungszeit für die Verdichtung mit dem HW-beschleunigten Algorithmus im Durchschnitt 52 % schneller ist als mit dem Standardalgorithmus. Auch die Zahl der verdichteten Punkte ist leicht gestiegen.

Bildmaßstab

Bildmaßstab definiert den Maßstab der Bilder, in dem zusätzliche 3D-Punkte berechnet werden.

  • 1/1 (Originalbildgröße, langsam): Die ursprüngliche Bildgröße wird verwendet, um zusätzliche 3D-Punkte zu berechnen. Diese Option erfordert viermal mehr Arbeitsspeicher und Verarbeitungszeit als die Verarbeitung mit dem Standardwert 1/2 und führt in der Regel nicht zu wesentlich besseren Ergebnissen.
  • 1/2 (Halbe Bildgröße, Standard): Bilder halber Größe werden verwendet, um zusätzliche 3D-Punkte zu berechnen. Dies ist der empfohlene Abbildungsmaßstab.
  • 1/4 (Viertelbildgröße, schnell): Bilder in Viertelgröße werden verwendet, um zusätzliche 3D-Punkte zu berechnen. Es werden weniger Punkte berechnet als beim 1/2-Bildmaßstab, und die Verarbeitungszeit ist kürzer. Mit dieser Option können bei der Bearbeitung von Vegetationsflächen mehr Punkte erzielt werden.
  • 1/8 (Achte Bildgröße, tolerant): Bilder der achten Größe werden verwendet, um zusätzliche 3D-Punkte zu berechnen. Es werden weniger Punkte berechnet als beim 1/2- oder 1/4-Bildmaßstab und die Verarbeitungszeit wird weiter reduziert. Mit dieser Option können bei der Bearbeitung von Vegetationsflächen mehr Punkte erzielt werden.

Multiskale

Multiskaliert (Standard): Wenn diese Option aktiviert ist, werden zusätzliche 3D-Punkte in mehreren Bildmaßstäben berechnet, beginnend mit dem ausgewählten Bildmaßstab bis hin zum 1/8-Bildmaßstab.

 
Beispiel: Wenn 1/2 Bildmaßstab ausgewählt ist, werden zusätzliche Punkte auf Bildern mit 1/2, 1/4 und 1/8 Bildmaßstab berechnet.
 
Tipp: Wir empfehlen, die Option Multiskalierung zu aktivieren, wenn:
  • Berechnung zusätzlicher Punkte in Vegetationsgebieten sowie Beibehaltung von Details in Gebieten ohne Vegetation.
  • Füllen von Löchern an Stellen mit geringer Textur, z. B. an gleichmäßigen Wänden.
Die Option Multiskalierung kann zusätzliches Rauschen erzeugen. Wir empfehlen, die Option Multiskalierung zu deaktivieren, wenn:
  • Die Ränder von Gebäuden enthalten Lärm.
  • Bei der Rekonstruktion von dünnen Elementen, z. B. der Struktur eines Mobilfunkmastes.

Dichte

Dieser Parameter bestimmt die Dichte der Punktwolke:

  • Optimal (Standard): Für jedes 8. Pixel des Originalbildes wird ein 3D-Punkt berechnet. Dies ist die empfohlene Punktwolkendichte.
  • Hoch: Für jedes 2. Pixel des Originalbildes wird ein 3D-Punkt berechnet. Das Ergebnis ist eine überabgetastete Punktwolke, die bis zu viermal mehr Verarbeitungszeit und Arbeitsspeicher benötigt als die optimale Dichte. In der Regel führt diese Punktwolkenoption nicht zu einer signifikanten Verbesserung der Ergebnisse im Vergleich zu Optimale Dichte.
  • Niedrig: Für jedes 32. Pixel des Originalbildes wird ein 3D-Punkt berechnet. Die endgültige Punktwolke wird bis zu viermal schneller berechnet und benötigt bis zu viermal weniger Arbeitsspeicher als die optimale Dichte.
 
Hinweis: Die Punktdichte hat einen Einfluss auf die Verarbeitungszeit und die Anzahl der erzeugten 3D-Punkte.

Mindestanzahl der Spiele

Mindestanzahl der Übereinstimmungen (2-6, Standardwert 3) stellt die Mindestanzahl der gültigen Re-Projektionen dieses 3D-Punktes auf die Bilder dar. Wenn Sie zum Beispiel die Mindestanzahl an Übereinstimmungen 3 (Standardeinstellung) verwenden, muss jeder 3D-Punkt in mindestens 3 Bildern korrekt reprojiziert werden.

 
Tipp: Wir empfehlen die Verwendung der Mindestanzahl von Übereinstimmungen:
  • 2: Für Projekte mit einer geringen Überschneidung. Beachten Sie, dass diese Option eine Punktwolke mit mehr Rauschen und Artefakten erzeugt.
  • 4, 5 oder 6: Um das Rauschen zu reduzieren und die Qualität der Punktwolke zu verbessern. Beachten Sie, dass bei dieser Option möglicherweise weniger 3D-Punkte in der endgültigen Punktwolke berechnet werden.

Rauschfilter

Die Verarbeitungsoption Rauschfilter sorgt für sauberere Punktwolken bei Datensätzen mit schrägen Bildern.

Es werden Punkte herausgefiltert, die weit von den Bildern entfernt sind. So werden beispielsweise Merkmale, die auf den Bildern sichtbar sind, aber weit am Horizont liegen, nicht rekonstruiert.

 
Beispiel: Wenn der Rauschfilter für ein Funkmastprojekt aktiviert ist, werden Punkte, die weit von den Bildern entfernt sind, nicht rekonstruiert.

PIX4Dmatic_noise_filter_enabled

Rauschfilter - aktiviert.

PIX4Dmatic_noise_filter_disabled

Rauschfilter - deaktiviert.

Himmelsfilter

Die Verarbeitungsoption Himmelsfilter entfernt Punkte in einer dichten Punktwolke , die mit dem Himmel verbunden sind.

Diese Funktion ist besonders nützlich für Datensätze, die z. B. Himmel in Bildern enthalten:

  • Mit PIX4Dcatch erfasste terrestrische Datensätze.
  • Mit PIX4Dscan erfasste Inspektionsdatensätze.

PIX4Dmatic sky filter

Mit der Verarbeitungsoption Himmel werden Punkte, die den Himmel darstellen, automatisch entfernt.

 
Wichtig: Die Verarbeitungsoption Himmelsfilter erhöht die Verarbeitungszeit erheblich. Wir empfehlen, sie nur für Datensätze zu verwenden, die viel Himmel in den Bildern enthalten.

Ausfuhren

Um die Punktwolke während des Verdichtungsschritts automatisch zu exportieren:

  • Wählen Sie unter Exports die Option Dense point cloud .las.
  • (Optional) Klicken Sie auf Pix4Dmatic_folder.pngund geben Sie den gewünschten Pfad und Dateinamen an.
 
Hinweis: Die Option Dichte Punktwolke .las ist standardmäßig deaktiviert. Es ist möglich, die Punktwolke zu exportieren, ohne den Schritt Densify erneut auszuführen:
  • Klicken Sie auf der Registerkarte Menü auf Datei Dichte Punktwolke exportieren .las...
  • Geben Sie den gewünschten Pfad und Dateinamen an.
  • Klicken Sie auf Speichern.

War dieser Beitrag hilfreich?
7 von 8 fanden dies hilfreich

Article feedback (for troubleshooting, post here instead)

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.